Die Daune

Daunen besitzen eine hohe Elastizität. Dies merkt man am besten, wenn man die Daunen in der Hand zusammen drückt und die Faust wieder öffnet, so entfalten sich die Daunen schnell von neuem und finden in ihre ursprüngliche Form zurück. Daunen gehören zu den leichteren Federtypen. Bedingt durch ihren dreidimensionalen Aufbau können Daunen wesentlich mehr Luftpolster bilden als Federn, die sich durch eher flache Federfahnen mit ausgeprägtem Federkiel auszeichnen. Diese Eigenschaft der Wärmedämmung wir auch als die Bausch- oder Füllkraft gemessen, und gibt so ein Maßeinheit über die Qualität der Daune. 

Des Weiteren sind Gänsefedern wertvoller als Entenfedern, da diese größer, breiter und stärker gebogen sind. Zudem haben Entenfedern oft einen sehr starken eigen Geruch, der oft als störend empfunden wird.

Deshalb sollte man beim Kauf auf Gänsedaunen achten, da diese fast geruchsneutral sind.

 

Im Bild gut zu erkennen, die Größe unterschiedlicher Daunenqualitäten. Je Größer desto weniger Füllung bei besserer Wärmegewinnung.

Daunen Größe
Daunen Größe